Warum Bio

Warum biologisch Imkern?

Warum ich mich für die Bio-Imkerei entschieden habe und der Unterschied zur konventionellen Imkerei


Ökologische Bienenhaltung eine Frage der Vernunft

Jeder hat schon von dem sogenannten „Bienensterben“ gehört das seit Anfang der 1990er Jahre die westliche Welt erfasst hat. Die Ursachen dafür sind noch nicht restlos geklärt, jedoch gilt als bewiesen, dass der Einsatz von Insektiziden und anderen Chemikalien in der Landwirtschaft eine bedeutende Rolle dabei spielt. Wie könnte man also gerade als Imker genau auf jene Erzeugnisse von genau jenen Herstellern zurückgreifen die das Lieblingstier des Imkers derart in Gefahr bringen – die ökologische Bienenhaltung ist die logische Schlussfolgerung. Noch mehr Information?

– Greenpeace: Darauf können Sie Gift nehmen

– Greenpeace: Bye bye, Biene?

Was genau ist eine Bio-Imkerei und wie unterscheidet sich die ökologische Bienenhaltung von der konventionellen Imkerei

Es gibt eine Vielfalt an Vorschriften und Bestimmungen, welche es einzuhalten gilt. Das wird auch regelmäßig überprüft und jährlich neu mittels Zertifikaten bestätigt – damit will ich hier aber wirklich niemanden langweilen. Besser bekannt ist der Begriff „Bio-Imkerei“, womit man die ökologische Bienenhaltung bezeichnet und das ist es auch worum es wirklich geht, um die Bienenhaltung. Die wesentlichen Merkmale dieser Form des Imkerns sind:

– Im Einklang mit der Natur: Ressourcen schonend und respektvoller Umgang mit Tieren und Pflanzen.

– Wesensgerechte Bienenhaltung: Es gilt so wenig wie möglich in das natürliche geschehen im Bienenstock einzugreifen.

– Kein Einsatz von chemischen Medikamenten.

– Keine Rückstände von Pestiziden oder Insektiziden im Wachs.

– Natürlicher Wabenbau: Imker kaufen Mittelwände (vorgefertigte Bauvorlagen aus Wachs) und hängen diese in den Bienenstock ein, was den Honigertrag fördert. Nicht sehr bekannt ist, dass dieses Wachs (wenn nicht biologisch oder rückstandsfrei) oft Rückstände von Chemikalien und Medikamenten wie Antibiotika aufweist. In der biologischen Bienenhaltung darf solches Wachs nicht eingesetzt werden. Auch bauen meine Bienen die Waben ohne diese Bauvorlagen und somit so, wie die Bienen es für richtig halten.

– Natürliche Vielfalt: Ich werde keinen sortenreinen Honig anbieten.

Warum Bio-Honig kaufen?

Aus dem was oben zu lesen ist kann jeder selbst seine Schlüsse ziehen, ich denke jedoch dass es ein klares JA zum Bio-Honig ist. Erwähnen möchte ich noch, dass auch an dieser Stelle der Begriff „Honig aus ökologischer Bienenhaltung“ das Produkt besser beschreibt. Denn Bienen sind (und bleiben es hoffentlich) Wildtiere, denen man nicht vorschreiben kann/soll wo sie hin fliegen. Wenn man bedenkt, dass eine Biene einen Radius von ungefähr drei bis fünf Kilometer um den Stock abfliegt, dann ist klar dass es unmöglich machbar ist, dass Bio-Honig nur aus biologisch bewirtschafteten Flächen stammt.

Fazit

Bio-Honig ist besser, aus Gründen des Tier- und Umweltschutzes!